Seite wählen

Primäreffekt, Rezenzeffekt oder einfach wie man effektiver lernt

von Nov 14, 2018Lernen & Vorbereiten, Prüfungshandwerk

Erster Eindruck, letzter Eindruck und was er für die Examensvorbereitung bedeutet

Die Aussagen der Podcastfolge „in a nutshell“:

  • Wenn du mehrere Informationen auf einmal aufnimmst, bleiben sie dir in der Regel nicht gleichmäßig im Gedächtnis. Vielmehr erinnerst du dich besser an ersten und an die letzten Infos. Das nennt man wissenschaftlich Primäreffekt und Rezenzeffekt

  • Sie sind auch in der Examensvorbereitung wichtig, und zwar beim lernen und auch beim Eindruck, den du auf die PrüferInnen machst
  • Am besten lernst du in mehreren kurzen Einheiten und gestaltest Anfang und Ende bewusst.
    • Am Ende immer eine kurze (!) Wiederholung der Essenz des gerade gelernten
    • Neues immer am Anfang der Einheit
    • Manchmal ist auch eine kurze Wiederholung am Anfang sinnvoll
  • Erster und letzter Eindruck in der Prüfung
    • In der mündlichen Prüfung am wichtigsten der erste Eindruck. 
    • In der Klausur: Achte auf die Ausgestaltung des Prüfungseinstiegs, runde deine Ausführungen ab, bevor du abgibst.

Dr. iur. habil. Panajota Lakkis

Ehemalige Universitätsprofessorin & Prüferin. Ergo weiß ich genau, was du brauchst in deinem Jurastudium. In meinen Kursen lernst du, Jura zu verstehen. Im Podcast (Standorte im Player) und auch auf YouTube kannst du nach Lust und Laune stöbern. Du kannst auch mehr über mich erfahren. Oder ab und zu eine Mail mit juristischen und jurafreien Goodies erhalten.

Mein aktuelles Motto: Was wäre, wenn?

Meine Überzeugung: Jura macht ab dem Moment Freude macht, in dem du die Zusammenhänge verstehst.

Vielleicht kann ich dir helfen, (wieder) Freude an Jura zu finden?

Stöber doch ein bisschen weiter!

Die Slider unten zeigen dir per Zufallgenerator 10 Beiträge aus der jeweiligen Kategorie an.